Triggerpunkttherapie

Triggerpunkte eine häufig übersehene Ursache von chronischen und akuten Schmerzen.

Myofasziale Triggerpunkte

Myofasziale Triggerpunkte sind eine häufig übersehene Ursache von akuten und chronischen Schmerzen an unserem Bewegungsapparat.

Aber auch Funktionsstörungen wie Kribbeln, Muskelschwäche, Bewegungseinschränkung, Beeinträchtigung der Koordination und vegetative Reaktionen können durch Triggerpunkte verursacht werden.

Typisch für Triggerpunkte ist der Reffered Pain. Diese Schmerzen zeigen sich nicht lokal am Ort, sondern strahlen in andere Körperbereiche aus.

Triggerpunkte entstehen durch Überlastung oder Überdehnung eines Muskels. Die einzelnen Muskelfasern können sich nicht mehr auseinander lösen und diese Muskelgebiete (=Triggerpunkte) werden dann weniger durchblutet und Sauerstoff fehlt.

Animation Triggerpunkte

Triggerpunkt-Therapie IMTT®

Die Triggerpunkt-Therapie IMTT®

In der manuellen Triggerpunkt-Therapie werden die betroffenen Muskelgebiete gelöst und auseinander gedehnt, damit Durchblutung und Sauerstoffversorgung verbessert und normalisiert wird.

Dabei unterscheiden wir sechs Techniken, die auf den myofaszialen Triggerpunkt und das verkürzte Bindegewebe wirken:

  • Ischämische Kompression
  • Manuelle Dehnung der Triggerpunktregion
  • Manuelle Fasziendehnung
  • Manuelles Lösen zwischen den Muskelschichten
  • Dehnung des ganzen Muskels
  • Kräftigungsübungen

Dry Needling

Das Nadeln der Triggerpunkte mittels Akupunkturnadeln erweitert die Behandlung. Durch präzises Nadeln in den aktiven Triggerpunkt lösen sich Verkrampfungen und Spannungen sehr schnell und die Durchblutung wird umgehend verbessert.

Der Vorteil von Dry Needling ist, dass tiefergelegene und manuell schlecht zugängliche Muskeln mit Triggerpunkten, effizient behandelt werden.

Dry Needling ist eine wertvolle Ergänzung zur manuellen  Triggerpunkt-Therapie IMTT®

Link: www.imtt.ch